Normal is boring

Hallo an alle Leser,

heute hab ich mal richtig Lust auf den etwas anderen Beitrag. Diesmal gebe ich euch einen kleinen Einblick über mich selbst, also eher über meine Ticks und Macken. Dabei möchte ich aber nicht 10 Fakten runterratschen, die euch langweilen, denn wer von euch findet mein Sternzeichen interessant und will wissen, was mein Lieblingsessen ist? Es sei denn, ihr wollt mir meine Leibspeise anschließend vorbei bringen, dann gehe ich natürlich gerne näher drauf ein 😉 Viel Spaß beim Lesen!


Schlafmütze

Auch wenn ich des öfteren tagelang an schwersten Schlafentzug leide, und auch mit wenig Schlaf ziemlich lange funktioniere, so besitze ich jedoch das erwähnenswerte Talent, einfach überall und ziemlich schnell schlafen zu können. Darunter zähle ich den Po meines besten Freundes (so angenehm wie ein Nackenhörnchen.. verlockend, nicht?), meine eigene Geburtstagsfeier (ein gemütliches Zusammensitzen und nach ein paar Averna Sour schläft es sich scheinbar ganz gut mitten auf der Couch zwischen allen Personen die einem genüsslich zusehen), oder in letzter Zeit öfter meine Badewanne (ich schaffe es gerade mit meinem großen Zeh das Ende der Wanne zu berühren um mich so vor dem Ertrinken zu retten- und ja, ich sollte mich nicht zu sehr drüber lustig machen, denn es ist garnicht ungefährlich, nehmt euch kein Beispiel an mir!). Es fehlt nicht mehr viel, bis ich im Stehen schlafen kann.

 

Zeitungen rückwärts lesen

Ich beginne Tageszeitungen immer von hinten zu lesen, und damit meine ich nicht Aniki, die Lese- und Schreibrichtung der Japaner. Viel eher ist es mir wichtig, das Lebensnotwendigste gleich vorab zu lesen, den Sportteil. Schließlich habe ich keine Geduld, eine ganze Zeitung lang auf den interessanten Part zu warten. Oh,.. hat da jemand was von Geduld gesagt?

 

Geduld, was ist das?

Ob beim Autofahren, bei Kassenschlangen oder wenn ich auf Etwas/Jemanden warten muss.. ich bin extrem ungeduldig und sterbe tausend Tode. Meistens lasse ich es mir nicht so anmerken, aber wenn Tante Mietzi gefühlte Stunden braucht, um ihr Kleingeld an der Kassa rauszusuchen, dann brodelt’s in mir drin. Und nur, dass ihr es wisst. Ein ‚Alexandra, es gibt Schlimmeres!‘ oder ‚Alex, stress dich nicht so!‘ macht die Sache bei weitem nicht besser (rennt um euer Leben).

 

Überpünktlichkeit

Da es sehr oft vorkommt, dass ich auf jemanden warten muss und ich dabei besagte tausend Tode sterbe, komme ich schon zu dem Thema: Unpünktlichkeit. Mir kommt es nämlich so vor, dass Pünktlichkeit heutzutage sehr an Wert verloren hat, was ich persönlich ganz schrecklich finde. Ich bin eher das genaue Gegenteil davon, nämlich Überpünktlich, vielleicht finde ich es dann so schlimm, wenn mich jemand warten lässt. Außerdem gehört meine beste Freundin u.a. zu besagten Personen. Aber nicht, dass ihr glaubt sie verspätet sich um ein paar Minuten (das wäre mal eine süße Überraschung)! Ich spreche da von anderen Dimensionen, da kann es schonmal vorkommen, dass sie zur Zeit des Treffpunktes mit nassen Haaren und Bademantel die Haustüre öffnet (tausendundein Tode, ruhig bleiben Alex) 😛 ich liebe dich trotzdem über alles, mit all deinen Besonderheiten!

 

Mini Monk

Zugegeben, ein kleiner Monk steckt da irgendwo tief in mir. Ich pflege einen strukturierten Tagesablauf und möchte mir alles gut einteilen. Das soll jetzt nicht heißen, dass ich nicht spontan bin, aber wenn ich mir was ausmache oder Termine hab, dann fang‘ ich bereits (sofern es möglich ist) Tage im Voraus an, alles einzuteilen und einen genauen Zeitplan zu erstellen. (Bsp: Wann höre ich mit der Arbeit auf, wieviel Zeit bleibt mir für das Fitnessstudio, wielange brauche ich nachhause, was esse ich dann, wieviel Zeit bleibt mir für duschen und styling, damit ich wieder halbwegs brauchbar aussehe usw).
Zugegeben, damit stresse ich mich oft selbst, sogar manchmal an meinen freien Tagen, aber ich bekomme gerne alles unter einen Hut ohne Komplikationen.

 

Fremdwort Hangover

Generell versuche ich ja, Alkohol so gut es geht zu meiden. Also ab und zu ein Glaserl Wein oder einen Spritzer zu trinken, wie es für viele so üblich ist, liegt mir überhaupt nicht. Wenn ich allerdings dann Mal nach Ewigkeiten feiern gehe bzw. was zu feiern habe, dann trinke ich schon gern etwas. Am liebsten Averna Sour, Cocktails oder Malibu, und da ich ja überhaupt nicht geeicht bin und nichts aushalte, spüre ich das auch relativ schnell und stark. Mein Glück is, dass ich zu den gesegneten Menschen deser Welt gehöre, die am Morgen danach aufstehen können ohne Kater oder Kopfwehbeschwerden (Richtig: Jackpot!!) Ich bin dann meistens sogar richtig aufgedreht, will was unterehmen und nerve damit dann alljene, die komatös und mit Kopfschmerzen im Bett liegen (ich entschuldige mich bei meinen Liebsten dafür!). Ironischerweise bin ich nüchtern eher ein Morgenmuffel – schließe ich daraus, dass ich öfter trinken soll?

 

So, dass waren sie auch schon, die 6 etwas anderen Fakten über mich.

Ich möchte meinen Beitrag mit einem Spruch beenden:

 

Aller Humor fängt damit an, dass man die eigene Person nicht mehr ernst nimmt.

Hermann Hesse

 

 

Alles Liebe

Alex ❤

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s